• Bürobedarf
  • Schulartikel
  • 30-Tage Rückgaberecht
  • Versandkostenfrei ab 39,- EUR inkl. MwSt
Navigation überspringen  
Ratgeber

So sichern Sie Ihre Daten in 10 Schritten

10.07.2020

Ob wir Einkäufe erledigen oder unsere E-Mails kurz im Zug lesen – heutzutage ist fast jeder immer und überall mit dem Internet verbunden. Doch wer sicher im Netz surfen möchte, darf trotz seines hektischen Alltags nicht vergessen, persönliche Daten vor Unbefugten zu schützen. Gleiches gilt natürlich auch für Unternehmen.

In jedem Jahr geben Privatpersonen und Unternehmen Millionen für Anti-Virus-Software aus, doch trotz aller Bemühungen werden E-Mail-Konten immer wieder gehackt und persönliche Daten gestohlen. Bleiben Sie also vorsichtig und merken Sie sich einige der grundlegenden Schritte für sicheres Surfen im Internet.

1. Achten Sie auf Ihre Umgebung

Egal ob Sie in einem Café oder im Zug sitzen – achten Sie immer auf Umfeld, falls Sie mit vertraulichen Informationen arbeiten. Vermeiden Sie es am besten, vertrauliche oder sensible Daten aufzurufen oder auf dem Tisch auszubreiten. Falls Sie Ihren Computer in einem Café oder auf dem Weg zur Arbeit verwenden, könnte es sich lohnen, einen Bildschirmfilter zu verwenden. Auf diese Weise kann man den Bildschirm nur dann richtig sehen, wenn man direkt davorsitzt.

2. Öffnen Sie keine E-Mails von unbekannten Absendern

Hacker lassen sich immer wieder neue Methoden einfallen, um Daten zu stehlen. Deshalb ist beim Öffnen von E-Mails stets Vorsicht geboten. Selbst wenn es hektisch zugeht und Sie in Eile sind, sollten Sie sich immer die Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass Sie dem Absender der E-Mail vertrauen können.

Bei unbekannten E-Mail-Adressen und mysteriösen Anhängen sollten sofort die inneren Alarmglocken läuten. Vermeiden Sie es, Anhänge solcher Adressen zu öffnen und antworten Sie nicht, wenn Sie sich unsicher sind, ob es sich um eine authentische E-Mail handelt. Sollte der Betreff auf eine offizielle E-Mail wie von Ihrer Bank hinweisen, können Sie Ihre Bank direkt kontaktieren, um sich bestätigen zu lassen, dass die E-Mail echt ist.

3. Schützen Sie Ihre Daten mit einem Passwort

Wer seine Daten sichern möchte, sollte immer ein sicheres Passwort benutzen. Verwenden Sie am besten verschiedene Zeichen, Ziffern und Groß- und Kleinschreibung. Vermeiden Sie es, das gleiche Passwort für verschiedene Konten zu benutzen. Es ist außerdem davon abzuraten, Namen von Familienmitgliedern oder Geburtsdaten zu verwenden, da diese leicht erraten werden können. Falls Sie Sorge haben, dass Sie Ihr Passwort vergessen könnten, kann ein Passwort-Manager weiterhelfen.

4. Installieren Sie ein Anti-Virus-Programm

Leider ist kein Computer vor Virenangriffen sicher. Man muss nicht einmal viel falsch machen, um sich einen schädlichen Computervirus einzufangen. Eine unachtsam geöffnete Spam-E-Mail kann bereits dafür sorgen, dass sich eine schadhafte Software auf Ihrem PC installiert. Diese kann länger unentdeckt bleiben und richtet in der Zwischenzeit allerhand Schaden an.

Um Spam-Mails verhindern zu können, sollten Sie ein gutes Anti-Virus-Programm auf dem Computer installieren und sich vergewissern, dass es immer auf dem neuesten Stand bleibt. So schützen Sie Ihre persönlichen Daten und Ihre Geräte vor Viren in E-Mail-Anhängen und auf korrupten Internetseiten.

5. Datensicherung

Schützen Sie Ihre Daten, indem Sie ein Back-up erstellen. Einmal wöchentlich sollten Sie dafür sorgen, dass Sie Ihre wichtigsten Daten auf einem USB-Stick oder einer externen Festplatte sichern. Durch eine regelmäßige externe Datensicherung sind Sie gut vor einem kompletten Datenverlust geschützt. Keine Technologie ist perfekt und das Risiko, dass Informationen verloren gehen, besteht immer. Wenn Sie jedoch in regelmäßigen Abständen Sicherungen anfertigen, bleiben Sie im Falle eines Datenverlusts immer noch auf dem aktuellen Stand.

6. Installieren Sie Updates

Es kann zwar manchmal etwas anstrengend sein, gerade dann Updates zu installieren, wenn Sie in Eile sind – letztendlich können Sie dank dieser Updates jedoch sicher im Internet surfen. Halten Sie Ihr Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand, um vor Angriffen aus dem Netz und vor bösartiger Software geschützt zu sein.

7. Vorsicht beim Verwenden öffentlicher WLAN-Verbindungen

Viele von uns denken kaum noch über Sicherheit nach, wenn wir öffentliches WLAN in Geschäften, Cafés oder Restaurants verwenden. Doch gerade dann setzen wir uns einem Risiko aus. Hacker können sich zwischen Sie und den WLAN-Access-Point stellen, sodass Sie Ihre Daten direkt an die Datendiebe senden. Das Risiko ist vor allem für Leute, die nicht im Büro arbeiten, sehr hoch. Falls Sie regelmäßig außerhalb arbeiten, sollten Sie die Nutzung des öffentlichen WLANs sicher machen.

8. Verwenden Sie ein VPN

Wenn Sie einen öffentlichen Wi-Fi-Hotspot verwenden, ist ein VPN (Virtual Private Network) eine gute Möglichkeit, sich zu schützen. Mit einem VPN können Sie auf Ihr privates oder geschäftliches Netzwerk zugreifen und Daten versenden, selbst wenn Sie unterwegs sind. Ein VPN-Service ist normalerweise kostenpflichtig.

9. Informieren Sie sich über Risikofaktoren in Ihrer Branche

Betrieblicher Datenschutz kann besonders effizient gestaltet werden, wenn Sie sich über mögliche Risikofaktoren in Ihrer Branche informieren. Wenn Sie wissen, welche Gefahren für Ihren Computer, Ihr Betriebssystem oder Ihre Software bestehen, können Sie mögliche Sicherheitslücken schneller schließen. Denn nicht nur Technologie entwickelt sich immer weiter, auch die Hacker lassen sich leider durchgehend neue Ideen einfallen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie über Betrugsvorgänge und andere Risiken in Ihrer Branche informiert sind.

10. Machen Sie einen Ausdruck

Sie haben Ihre Daten gesichert, möchten diese aber noch stärker vor Verlust schützen? Drucken Sie wichtige Daten einfach aus, um sie in Papierform vorliegen zu haben. Verschließbare Aktenschränke erlauben es Ihnen, wichtige und vertrauliche Dokumente in Papierform so sicher wie möglich aufzubewahren. Aktenschränke sind zwar vor Angriffen aus dem Internet geschützt, dennoch sollte man sich nicht alleine auf diese Form der Datensicherung verlassen, da Naturkatastrophen wie Brände, Überflutungen, etc. möglicherweise zu einem vollkommenen Datenverlust führen könnten.

Viele Kunden vertrauen ihre Informationen Unternehmen an. Es ist für ein gutes Unternehmen also von allergrößter Wichtigkeit, dass nicht nur die eigenen, sondern auch die Informationen externer Partner gut geschützt aufbewahrt werden. Alle vertraulichen Daten Ihres Betriebs und Ihrer Kunden müssen deshalb immer mit größter Vorsicht behandelt werden.

Zu unseren digitalen und analogen Ablagesystemen