• Bürobedarf
  • Schulartikel
  • 30-Tage Rückgaberecht
  • Versandkostenfrei ab 39,- EUR inkl. MwSt
Navigation überspringen  
Kaufberater

Stehtisch oder doch lieber traditioneller Bürotisch?

01.12.2016

Schauen Sie sich einmal in Ihrem Büro um. Arbeitet einer Ihrer Kollegen gerade an einem Stehtisch? Ist der Einzug des Stehtischs in die deutschen Büroräume nur eine unbedeutende Modeerscheinung oder ist der traditionelle Schreibtisch, wie damals der Fernschreiber, bereits vom Aussterben bedroht? Wir haben verschieden Versionen unter die Lupe genommen und die Pro- und Contra-Argumente für das Stehen und Sitzen zusammengefasst.

Der traditionelle Schreibtisch

Ein traditioneller Bürotisch, an dem man sitzt, ist im Büroalltag zwar bequem, kann aber auch schnell zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen. Laut der Gesundheitsstudie “National Health and Nutrition Examination Survey”, haben Menschen, die viel sitzen, eine geringere Lebenserwartung. Das liegt unter anderem daran, dass beim Sitzen die Durchblutung eingeschränkt ist, sich die Rückenmuskeln verkürzen, sich die Magen-Darm-Tätigkeit verlangsamt und Nackenpartien sowie die Wirbelsäule stark belastet werden. Letztendlich erhöht dies das Risiko, an Krankheiten wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Problemen zu erkranken.

Dennoch: Kaum zu glauben, aber Sitzen hat auch einige Vorteile. Es erlaubt unserem Körper, sich nach schwerer körperlicher Betätigung wieder zu erholen. Wichtig ist jedoch, dass man richtig sitzt, ansonsten führt dies zu Problemen. “Es sind vor allem sehr große Menschen, die schon früh unter Rückenbeschwerden leiden, weil sie an zu kleinen Schreibtischen arbeiten oder auf zu kleinen Stühlen sitzen müssen”, erklärt Dr. Ulf Marnitz, leitender Arzt am Berliner Rückenzentrum.

Ergonomische Bürostühle können hier Abhilfe verschaffen. Katja Witter ist Physiotherapeutin am Rückenzentrum. Sie sagt: “Ein teurer Stuhl muss es nicht sein, wichtig ist, dass sich die Höhe und die Lehne verstellen lassen.” So kann man den Stuhl auf die eigenen Bedürfnisse einstellen und somit das Gesundheitsrisiko verringern.

Pro-Tipp: Wählen Sie einen Stuhl, dessen Sitz und Armlehnen höhenverstellbar sind. Außerdem sollte der Neigungswinkel des Sitzes und der Rückenlehne verstellbar sein. Viele Menschen sind oftmals überrascht, wenn Sie herausfinden, wie weit nach vorne wir geneigt sein sollten, um eine gute Sitzposition zu haben. Sorgen Sie dafür, dass die Armlehnen so hochgeschraubt sind, dass Ihre Arme im 90-Grad-Winkel zur Tastatur liegen. Wenn das nötige Kleingeld für einen neuen Tisch oder einen neuen Stuhl fehlt, dann können kleine Hilfen wie Fußstützen und Polsterungen Ihre Sitzhaltung unterstützen.

Der Stehtisch

Menschen, die den Sprung aus dem Stuhl gewagt haben und ihre Arbeit mittlerweile stehend erledigen, haben berichtet, dass sie sich fitter und aktiver fühlen. Einige berichteten sogar, dass sich ihre Konzentration verbesserte. Ein wenig Bewegung zwischendurch kann da Wunder wirken. Die australische Forscherin Genevieve Healy und ein Team von Herz- und Diabetesexperten bestätigen: “Kleine Veränderungen nützen schon.” Laufen Sie ab und zu durch das Büro oder machen Sie während Ihrer Mittagspause einen Spaziergang. Der Vorteil bei einem Stehtisch ist die Tatsache, dass die Hemmschwelle, sich aufzuraffen, deutlich geringer ist. Ein weiterer kleiner Bonus für den Stehtisch: Beim Stehen verbrennt man 147 Kalorien pro Stunde, beim Sitzen nur 110.

Doch der Stehtisch hat auch einige Nachteile. Denn wer falsch steht, der könnte genauso gut sitzen bleiben. Das Resultat lautet dann ebenfalls: Verspannungen, Schmerzen und Rückenprobleme. Auch unbequeme Schuhe sind kontraproduktiv und führen schnell zu Fuß- und Rückenschmerzen. Viele Unterstützer von Stehtischen raten deshalb, barfuß auf einer Gelmatte zu stehen. Leider ist das nicht in jedem Büro möglich, vor allem dann, wenn professionelle Business-Meetings anstehen.

Pro-Tipp: Wählen Sie einen höhenverstellbaren Stehtisch, der es Ihnen erlaubt eine natürliche Haltung einzunehmen. Das heißt, Ihr Computerbildschirm sollte mindestens 50 cm von Ihren Augen entfernt und leicht geneigt sein, damit man vom Monitor nicht geblendet wird. Die Arme sollten im 90-Grad-Winkel zu Ihrem Oberkörper liegen. Wer am Laptop arbeitet, der kann sich eine externe Tastatur und Maus zulegen, damit die Arme die richtige Haltung haben.

Das Beste aus beiden Welten

Wer sich beim besten Willen nicht zwischen den beiden Optionen entscheiden kann, der sollte ganz einfach den Mittelweg gehen. Experten wissen, dass sowohl Stehen als auch Sitzen Vorteile haben können. Wechseln Sie beide Haltungen einfach regelmäßig: Sitzen Sie für 20 Minuten, stehen Sie für 20 Minuten. Nach 2 Stunden sollte man dann optimaler Weise eine 15-minütige Pause einlegen. Das kommt dem natürlichen Bewegungsrhythmus eines Menschen näher als eine konstante Haltung.

Wer genügend Platz hat, der sollte sich beide Tischarten ins Büro stellen (es gibt mittlerweile sogar Stehtische mit einem Laufband). In vielen Büros fehlt es aber an Platz. Um ein wenig Platz zu sparen, lohnt es sich, in einen Monitor-Arm oder Monitor-Ständer zu investieren. So kann man sowohl im Stehen als auch im Sitzen arbeiten. Obwohl verstellbare Tische oftmals ein wenig kostspieliger sind, können Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter enorm verbessern, da weniger Krankheitsausfälle aufgrund nicht-ergonomischer Stühle und Tische zu verbuchen sind.

Pro-Tipp: Wählen Sie einen Tisch, der so verstellt werden kann, dass Sie eine ideale Steh- und Sitzposition haben können. Er sollte mindestens zwei “Etagen” haben, eine für den Bildschirm und eine für die Tastatur. Das ist ergonomischer und kann Verletzungen verhindern. Stellen Sie sicher, dass die Breite und Weite ideal sind, damit der Bildschirm nicht zu nah und nicht zu weit von Ihrem Gesicht entfernt ist. Außerdem sollte genügend Platz für einige Papiere, Stifte und andere Büroartikel zur Verfügung stehen.

Nutzen Sie unsere Tipps, um eine informierte Wahl zu treffen, wenn Sie neue, ergonomische Tische für sich und Ihre Mitarbeiter aussuchen.

Unsere Briefumschläge